20150125

Die Eltern der Eltern

Ganz oft habe ich mich gefragt, wie haben es nur unsere Eltern geschafft, uns zu erziehen. Auch so zu erziehen, dass man von mir sagen kann
"Ja, die Suse ist doch gut erzogen"
(Auch von meiner Schwester)
 
Linus ist nun echt in der Phase, wo wir an unsere Grenzen kommen.
Aber eigentlich wollen wir ja auch nicht, dass wir mit ihm auch wohin gehen können. Ohne das wir dann weg gehen und unsere Gastgeber genau wissen, dass sie uns nicht mehr einladen, weil Linus sich benommen hat, wie die Axt im Wald.
Okay ... er ist bei Fremden wirklich meist zurück haltend und kann sich meist ganz gut benehmen.
Doch ich schreibe das nicht einer guten Erziehung gut. Denn mit der Erziehung scheinen wir ein wenig hinterher zu hängen. Zumindest macht das Kind zu Hause, was er will.
 
Doch sprecht mal mit euren Eltern über Erziehung.
Ich würde ja meinen Hintern verwetten, dass sie einiges gaaaanz anders ansehen, wie ihr.
 
Kind soll trocken werden
Wer kennt nicht diese Sätze:
"Ihr ward mit einem Jahr schon trocken. Euch Eltern wird es heute ja auch echt leicht gemacht mit den Windeln. Wir mussten jede Windel auskochen"
Sicher sagt ihr dann auch:
"Aber nur weil wir keine Windel mehr um hatten, waren wir da ja nicht trocken. Du verwechselst da was"
Sicher gab es dann zurück:
"Aber weil die Strumpfhose dann immer nass war, haben die Kinder schneller gemerkt, dass es eklich war"
Und dann? Jaaaa, mir gehen dann die Argumente aus.
IM GRUNDE weiß ich ja, dass es ein Reifungsprozess im Kopf vom Kind ist. DASS man es eigentlich nicht wirklich beeinflussen kann. Das weiß ich alles. JAAA und auch, dass es ja bei Jungs eben "länger dauert" ... habe ich alles schon mal gehört.
Aber ist es wirklich so?
Ich bin verunsichert. KOMPLETT.
Schließlich setzen andere Mütter ihre Kinder alle zwei Stunden auf den Topf mit anderthalb.
Vielleicht sollte ich es ins lächerliche ziehen und sagen: Vielleicht kann das Kind noch nicht laufen, um alleine wieder auf zustehen, um weg zu rennen. *lach*
(Es ist natürlich immer etwas schwerer, sich gegen die eigenen Eltern zu behaupten und auch gegen Aussagen von Außerhalb. Auch wenn man versucht, locker zu bleiben)
 
Kind soll ordentlich BITTE und DANKE sagen
Wir sind im Möbelhaus. Linus rennt hin und her. Wir kommen an einem Infopunkt vorbei. Linus kommt, dreht aber direkt vor uns um, um wieder wegzurennen.
Die Frau am Infopunkt: "Naaaa, möchtest du ein Gummibärchen?"
Linus kommt zurück gerannt "Jaaaaaa" nimmt die Gummibärchentütchen ... will schon wieder weg rennen.
Ich: "Naaaaa, was sagt man da?"
Linus: "Danke" und flitzt weg.
WIE bekommt man es denn hin, dass ein Kind IMMER schön BITTE und DANKE sagt. Oder GUTEN TAG oder HALLO wenn man irgendwo hinkommt?
Immer wieder den Kindern eintrichtern, dass sie es sagen sollen? Haben unsere Eltern uns auch damit so lange genervt, bis es für uns normal war?
 
Das Kind soll hören
Warum hört dieses Kind denn nur nicht?
Wie haben es die Eltern denn geschafft, dass ein Blick gereicht hat. Ein Blick reichte und es sofort klar, was die Mutti von uns wollte. Wie haben sie das denn nur gemacht?
Wir sind nun an dem Punkt, dass wir alles zwei mal ... ach quatsch, ich untertreibe .. fünf mal sagen müssen. Entweder ignoriert er uns weiter und du musst ihn dann bestimmt holen bzw. zeigen, was er machen soll. Oder er lacht und macht erst recht weiter - wenn er mit was aufhören soll.
Ob ich mal meiner Eltern frage, wie sie das bei uns geschafft haben?
Aber ob mir dann die Antwort gefällt, weiß ich natürlich auch nicht.
 
Das Kind soll im eigenen Bett schlafen
"Linus schläft wohl immer noch im großen Bett? Ihr verwöhnt euer Kind aber ganz schön"
Ich stammelnder Weise: "ähm ja"
Leider bin ich nicht so schlagfertig. Auch weil es mir einfach auch nicht soo wichtig ist, ob das Kind nun bei uns mit im Bett schläft, oder in seinem Bett. Okaaay, es wäre geschwindelt, wenn ich es nicht genießen würde, genug Platz zu haben ohne Kind im Bett.

In einer Facebook-Gruppe gab es aber jetzt die rettenden Antworten für euch für eure fragenden Eltern:
 
Wie lange soll er denn ich bei euch schlafen?
- Bis er ausgeschlafen hat!
- Bis wir uns einen Hund leisten können!
- Bis keiner mehr dusselige Fragen stellt!
- Bis die Evolution soweit ist, dass Kinder mit eigenem Bett auf die Welt kommen!

Was ist denn dann mit Sexleben?

- Wie jetzt? Sexleben? Einfach so? Nur so zum Spass? Nein! Sowas Unanständiges machen wir nicht!
- Wir haben keinen Sex. Wir spielen Golf!
- Brauchst du Tipps oder warum fragst du?
- Kein Problem! Das machen wir jetzt immer auf dem Küchentisch! (....kommt besonders gut, wenn man gerade an diesem Tisch sitzt und mit der fragenden Person Kaffee trinkt :DDD
 
Warum die Eltern das nicht verstehen können? Ich denke, dass man da früher einfach nicht dran gedacht hat, die Kinder so lange bei sicher schlafen zu lassen. Oder? Ich weiß es auch nicht. Zumindest schauen doch die Eltern erst mal komisch, wenn sie merken, dass das Enkelchen "immer noch" bei den Eltern schläft, obwohl es ja schon fast drei ist.
 
Was sonst noch so zu Gesprächsthemen führen könnte:
Das Kind kann jetzt schon mit dem Handy umgehen?
Du läufst mit ihm bis nach Hause?
Du gehst im Regen mit ihm raus spazieren?
 
Jaaaa, wir machen eben einige Sachen anders als ihr früher.
 
DOCH wird es immer auch wieder Sachen geben, die wir genauso machen:
Es wird erst angefangen mit dem Essen, bis alle am Tisch sitzen.
Wenn man nach Hause kommt, werden sich erst mal die Hände gewaschen.
Es wird natürlich Guten Tag, Auf Wiedersehen, Bitte und Danke gesagt (Sobald das auch ohne Ermahnung klappt)
 
.
.
.
 
Ich bin gespannt, wie es bei uns in Sachen Erziehung weiter geht und ich bedanke mich auch bei meinen Eltern, dass sie mich so gut erzogen haben. Denn wäre mir dieser Grundstein nicht gelegt worden, hätte ich jetzt auch kein Bestreben, meinen Linus auch Werte und Erziehung mit zugeben!
 
Wir bekommen das schon hin, dass Linus ein anständiger Mensch wird!

20150119

Die Blätterteigteilchen

Gestern ging es ganz schnell, was leckeres zum Kaffee zu zaubern.
 
Nehmt Blätterteig aus dem Gefrierschrank, lasst ihn auftauen
 
 
Ich habe Schokoweihnachtsmannlollies verwertet.
Eine Scheibe Blätterteig dreimal durchgeschnitten und ein Stück Schokoalde drauf legen und zusammen klappen.
 
    
 
 Und mit der Gaben rundherum eindrücken, so schließt ihr den Blätterteig zu einer Tasche
 
 
 Dann habe ich aus einer Platte Blätterteig sechs Vierecke geschnitten und ein Stück Apfel drauf gelegt.
 
 
Und zusammen gedrückt
 
 
 
Und Windmühlen
 
 
Das bekommt man aus einer Packung Blätterteig raus
  
 
Ein Ei verquirlen
 
 
 Und die fertigen Teilchen bestreichen.
 
 
Bei 180 Grad so lange backen, bis die Blätterteigteilchen braun sind.
Puderzucker drüber ... leeecker
 
 
Man kann einfach alles rein machen.
Apfelmus, Pudding, Marmelade ... was man gerne mag!
 
 

20150116

Der neue Freitags #

 
Wieder eine neue Idee ... okay. So neu ist sie jetzt nicht. Eigentlich habe ich es eher bei der Nicole von Alltagstipps abgeschaut. Sie fotografiert sich jeden Tag. Das war mir jetzt doch so viel. Dachte ich, mache ich jeden Montag ein Bild von mir. Doch da kam mir die Bianca von Mamahoch2 zu vor. Also nahm ich mir den Freitag!
Doch nur ein Bild, wo ich lächele, fand ich jetzt ehrlich gesagt zu langweilig. Also immer ne Schute ziehen.
Heute hatte ich das:
 
 
 
Da fühlte sich meine Cat doch animiert, auch die gleiche Schnute zu machen und gleichzeitig taggte sie bei Instagram noch andere Mädels.
 
 
Dann kam meine liebe Maya dazu
 
 
Die tolle Angie
 
 
Die süße Maria
 
 
Und die verrückte Jessy
 
 
Sind die Mädels nicht zu geil!
So war #freitagssindwirschön auf die Welt.

Es wird nun ab sofort jeden Freitag eine andere Schnute geben. Ich bin gespannt, wer nächsten Freitag mit dabei ist!
 
Danke euch, ihr Mäuse!
 
 
 
 
 

Die Fahrschulstunden

Sicher fragt ihr euch, wie es bei mir in der Fahrschule so läuft!
 
Ich bin mal nicht so und fasse euch die ersten Stunden dieses Jahr zusammen.
 
Ich hatte dieses Jahr vier Fahrstunden. Davon eine Doppelstunden. Direkt nach den Weihnachtsferien. Da ging es an sich ganz gut. Einmal Auto ausgehen lassen.
Am Anfang hat mich das total aus der Fassung gebracht. Ich saß wie ein Stein im Auto. Okay, nicht ganz wie ein Stein. Mein Herz schrie:
"Steig aus und bleib Fußgängerin. Du schaffst das NIE"
Der Kopf aber:
"Du alte Kuh, nun hör auf. Selbst 16 Jährige können Auto fahren. Reiß dich zusammen!"
 
Obwohl ich jetzt nicht von mir behaupten würde, dass ich ein Kopfmensch bin, höre ich auf meinen Kopf. Arschbacken zusammendrücken und fahren.
 
Wenn das Auto jetzt als aus geht, einfach wieder neu an machen.
 
Dann letzte Woche Mittwoch bin ich grandios gefahren. Wäre da meine Prüfung gewesen, hätte ich bestanden.
Obwohl da auch mein Auto aus ging. Aber an einer Ampel.
Stehend!
Wir haben gewartet, dass es grün wird. Man macht ja den 1. Gang rein, steht auf der Kupplung und auf der Bremse. In meinem Kopf kam die Frage auf: Wenn ich jetzt von der Kupplung gehe, sollte das Auto ja trotzdem auf der Stelle stehen bleiben. Meine größte Angst war ja, dass ich los rolle. Dachte ich, probierst du das mal aus. Ist ja noch rot. Da bin ganz leicht von der Kupplung ...blubb ... Auto aus! ZUUUM GLLÜCK war ja noch rot. Also einfach Auto wieder an gemacht.
Wieder was dazu gelernt.
 
Dann die Woche habe ich mich mit Jens am Montag gesehen zum fahren. Wir sind in die Stadt rein. Alles ganz souverän gemeistert. In der Stadt ist viel 30er Zone (was ich ja soooo gerne fahre - ich werde sicher in der ersten Zeit eine Fahrerin, die alle hassen werden, weil ich gern langsam fahre). Wir sind auf die Innenstadt zu. Der erste Zebrastreifen. Hinter dem Zebrastreifen ist ein Transporter auf den Fußweg gefahren. Sicher zum entladen. Ich toll vor dem Zebrastreifen gewartet. Innerlich total gefreut, dass ich eben vorher schon hielt. Weiter gefahren. UND eben weil ich mich schon wieder sicher fühlte, habe ich die Straßenverengung übersehen/vergessen/ignoriert/verpennt... und bin voll mit dem Hinterreifen gegen den Bordstein gefahren. Das hat einen Hieb gegeben.
HUIJUIJUI !!!
(Ich habe mir gestern den Bordstein aber mal angeschaut und sooo hoch ist der gar nicht)
Naja ... weiter durch die Stadt.
Sind wir den Weimarer Berg hoch.
Jens: "Wir fahren rechts"
Sue: "okay"
Blinkt, Seitenblick (ich bin stolz auf mich gewesen)
Jens: "Okay, das ist aber links"
ICH SOFORT WIEDER INNERLICH IN PANIK
Durch meine Hektik habe ich die Kurve geschnippelt. So arg, dass man hätte denken können, ich wollte im Kreis fahren. Ich war dann nach der Kurve mit dem halben Auto auf der linken Fahrspur.
Jens wird dann immer etwas mit hektisch und wird auch etwas laut. Was mich ja noch weniger beruhigt. Gleich wieder rechts und erst mal angehalten. Dann ärgere ich mich über mich selber *aaaaaaarg*
Er fragt dann auch immer noch: was sollte das denn und so.
Meinte aber auch, dass es ja nicht schlimm ist, wenn ich links fahre, aber eben alles ordentlich.
Es wäre ja schon toll, wenn ich rinks und lechts unterscheiden könnte!!
 
Und dann nach Hause gefahren, habe ich auch noch gelernt, dass man beim wenden immer rückwärts auf das Grundstück fahren sollt, das ist wohl fast immer die einfachere Methode.
Und beim wenden wurde ich schön vom grisnenden Nachbarn beobachtet! *Lach*
 
Aber gestern war der OOOOOBERHAMMER
 
Wir sind ein wenig rumgefahren. Und fahren in eine Straße, die sich gabelt. Nach links und rechts. Die Leser, die von hier sind. Die Kreuzung nach Kaufland. Ich wollte links, nach Hause.
Schön schon mal geschaut, an die Kreuzung rangefahren. Läuft doch von rechts ein Opa quer über die Kreuzung. Hatte vor allem schon den rechten Arm auf so einen Kissen liegen. . .
Jens: "anhalten ... aaaaanhalten ... DUUUU MUSST AAAAANHALTEN!"
Suse fährt natürlich weiter. Schließlich ist das eine Straße und KEIN Zebrastreifen oder ein Fußgängerüberweg. Das ist eine KREUZUNG!
Jens: "Bei der Prüfung wärst du jetzt durchgefallen. Du hättest den durchlassen müssen"
Ihr könnt euch vorstellen, wie verdutzt ich war. Aber wenn die Menschen eben so dreist sind und da einfach drüber gehen, muss man eben als Autofahrer zurück stecken.
Naja, an der Kreuzung angehalten und was macht der Opa? Haut der doch nicht erst einmal auf das Auto drauf?
Ich dachte ja, ich habe zu stark gebremst und im Kofferraum ist was umgefallen. Auch Jens hat zwei Sekunden gebraucht, bis er das verstanden hat. Ich bin mir sicher, dass er kurz überlegt hat, mich an die Seite ran fahren zu lassen.
Der Kunde macht Fehler und beschwert sich auch noch.
Ich bekomme ja dann ein neues Auto. Also NEU in Anführungsstriche, gell! Für mich neu! Und ich würde da ausrasten!
 
Aber es ging noch weiter.

Sind wir weiter gefahren. Großer Kreisverkehr. Gerade.
Sehe ich die Kehrmaschine. Witzel ich noch: "Schau mal, wie lange die Kehrmaschine jetzt für das Wohngebiet gebraucht hat" DIESE BLÖDE KEHRMASCHINE
Wir fahren an den Kreisverkehr ran. Die Kehrmaschine kommt mir IM Kreisverkehr entgegen. Der typ hat also den inneren Kreis gesäubert. Allerdings kam aus der Einfahrt, wo ich rein wollte ein Auto raus. Ich wollte los fahren, dachte, kommt der eh nicht durch. Aber das habe ich mir auch nur so gedacht. Da hat der Fahrer sich mit seinem Riesenauto da echt durchgedrängelt. Ich denke ja jetzt so im nachhinein, dass der gesehen hat "AAAH, Fahrschule, schnell noch vorher aus dem Kreisverkehr raus". Der Fahrer wollte die Landstraße raus aus der Stadt und hatte sicher Angst, er muss der Fahrschule die ganze Zeit hinterher schleichen. Und da musste mein Fahrlehrer für mich bremsen.
Also manche Leute. Auch der Jens hat gesagt, dass auch der hätte warten können.
 
Ende vom Lied:
Liebe Autofahrer ... bitte habt ein bisschen Rücksicht, wenn eine Fahrschule vor euch fährt. Da sitzt ein Anfänger drin. Wenn es schlecht läuft eine Suse, die sich fertig macht und ein ticken ängstlich ist. Drängelt nicht, hupt nicht, überholt nicht und bleibt ganz ruhig.
Und liebe Fußgänger: Fasst ihr einmal mein Auto an, dann raste ich aus!!
 
 
 
 

20150115

Die Tomatensoße

 Heute zeige ich euch, wie im Hause K. die Tomatensoße zu den Nudeln gemacht wird.
 
Ihr braucht dazu nur
Einen Topf
Schneebesen
eine große Tasse
Teelöffel
Jagdwurst
Ketchupflasche
Mehl
Salz und Pfeffer
und Wasser
UND einen Herd *kicher
 
Schneidet die Jagdwurst klein
Ab in Topf und anbraten, ruhig bis der Topfboden schon etwas braun ist.
 
 
Ich gieß dann ca. einen halben Liter Wasser (hierfür die Tasse) dazu und lass es noch mal schön aufkochen.
 
 
Direkt in das Wasser mache ich den Ketchup.
Da wir immer gleich ein paar Tage hintereinander die Soße essen, nehme ich immer eine große Flasche Ketchup.
 
Das schön verrühren und aufkochen lassen.
Bleibt aber in der Nähe. Das blubbert ganz schön.
 
Ich fülle die Ketchup-flasche dann noch mal mit Wasser, schüttel sie, damit auch alles an Ketchup raus geht.
 
 
Das ist wird dann eine sehr flüssige Angelegenheit.
 
 
Schön aufkochen lassen.
 
Nun mache ich eine Art Mehlschwitze. Nur ohne Schwitze (denn ich denke mal, das heißt so, weil man eine richtige Mehlschwitze im Topf macht und die dann schwitzt .... oooooh mein Gott, das klingt wie kochen für Blonde *lach*)
 
Ich fülle die Flasche noch mal mit Wasser und mache da direkt das Mehl rein. Dann wird die Flasche geschlossen und kräftig geschüttelt. Nehmt auf jeden Fall kein heißes Wasser. Das Mehl verklummt sofort.
 
 
Das kommt unter rühren in die Tomatensoße und sofort merkt man dass es andickt.
Macht lieber ein bisschen mehr Mehl rein und gießt ganz langsam die Mischung in die Soße. Nicht dass es zu dick wird. Sollte das doch passieren, dann einfach ein wenig Wasser nachgießen. Aber passt auf ... irgendwann ist der Topf voll ;)
 
Nudeln kochen.
Ich habe zu Weihnachten Nudeln aus dem Nachbarsdorf bekommen und die habe ich extra für euch mal gekocht.
 
Linus hat sich Makkaroni ausgesucht :)  
 
 
Guten Hunger
 
 
 

20150113

Die 12 von 12

 Ihr habt euch sicher schon gewundert, wo meine 12 Bilder bleiben?
NAAAAATÜRLICH gibt diese Aktion wieder bei mir!
Ist ja echt zu meiner Lieblingsaktion geworden.
 
Immer am 12. Tage des Monats zeigt man zwölf Bilder, was man den ganzen Tag über so getrieben hat!
 
Am Morgen habe ich mal gefrühstückt. Wie immer alleine. Doch diesmal war gar nix an. Nicht mal das Radio. Es war ganz still. Das war richtig merkwürdig!
 
 
Dann erst mal die Betten gemacht.
 
 
Weil meine erste Kundin Geburtshilfe leistete hatte ich Zeit, die restliche Bügelwäsche vom Wochenende weg zu machen. Es gab dabei endlich mal wieder Harry Potter.
 
 
Anschließend hatte ich noch einen kleinen Arzttermin. Da ich meine alltägliche Brille nicht finden konnte, musste ich meine Streberbrille aufsetzen. Die finde ich ganz schrecklich. Zumal ist hat die merkwürdige Dioptrienwerte und das Gestell ist so leicht, dass die Brille immer rutscht. Obwohl das die teuerste Brille im Schrank ist, ist es für mich eher nur eine Rettung. 
Doch es gibt ja bald eine neue Brille für mich.
 
 
Dann zwischendrin schnell Mittag gemacht. 
 
 
Das wird übrigens meine neue Brille.
 
 
19:00 Uhr war dann auch endlich Feierabend.
 
 
Abendbrot mit den Männern.
 
 
Linus Bummelliese hat ewig gebraucht, dass ich auch noch die Zeit fand, in die Werbung zu schauen. 
 
 
Kind ins Bett gebracht. Linus hat direkt gleich gesagt, dass er nicht in seinem Bett schlafen will. Und er ist zum Schluss tatsächlich auch vom Papa ins große Bett geholt wurden. Dort habe ich sie auch nur noch ganz kurz gehört und dann sind sie beide sofort eingeschlafen.

 
Ich habe die Faschingskostüme bestellte.
Auf der einen Seite den Katalog, den Onlineshop und auf der anderen Seite meine Schwester über WhatsApp.
 
 
Die letzten 9% vom Handy-Akku habe ich mal wieder gespielt. 
 
 
So schnell war der Montag um!
Ich freue mich auf Februar!