20150825

Die Wutkinder

Die Frida von 2kindchaos hat dazu aufgerufen, die 10 besten Gründe zu erzählen, warum Kinder einen Wutanfall bekommen könne. Das finde ich ja zuuu toll, denn wir haben auch eins der #Wutkinder zu Hause.
 
Ihr habt da auch 10 tolle Gründe? Dann schreibt sie nieder und verlinkt euch auf ihrer Seite.
 
1. "Wo ist mein Hund?"
"Na wo hast du denn den Hund heute morgen hingetan?"
"Weiß ich nicht."
"Dann geh bitte nachschauen."
"Nein, geh du!"
"Du hast zwei gesunde Beine, schau selber nach."
"Nein."
"Na dann möchtest du den Hund auch nicht."
"DOOOOOCH ... mein HUUUUND"
 
2. "Ich möchte ein Käsebrot ...."
"Linus, wir essen aber heuten die Suppe vom Wochenende." 
"Nein, ich möchte ein Käsebrot."
"Okay."
Am Tisch: "OOOhr, ich möchte auch das" (mit dem Zeigefinger auf die Suppe zeigend"
"Nein, Linus, wir haben dich gefragt und du wolltest ein Käsebrot. Bitte iss jetzt das Käsebrot."
"NEEEEEIN ICH WILL SUUUUUUPPEEEE!!!!"
 
3. "Komm jetzt bitte ins Bad."
"Komm bitte ins Bad ... Liiiinus ... Liiiiinuuuus .... LINUS ... LINUS ALEXANDER ... SOOFORT!"
 
4. "Wir müssen heute noch Nägel schneiden."
"Aber nicht die Füße"
"Doch, heute müssen wir unbedingt auch die Fußnägel schneiden."
"Das tut mich aber weh"
"Quatsch, Mama passt ganz dolle auf."
"Nicht die Füße." (Dabei schon die Zehen in den Händen versteckt)
"Los komm, wir schneiden sie ganz schnell."
"NEEEEIIIIIIN"
 
5. "Darf ich die Shokolade essen?"
"Nein, Kind, es gibt gleich Abendessen."
"Ich will aber."
"Vielleicht nach dem Abendessen."
"Ich möchte kein Abendbrot, ich möchte die Schokolade esse."
"Wehe mein Freund"
 
6. "In Eintaufen?"
"Ja, wir fahren jetzt einkaufen."
"Da möchte ich Tiere ducken." (Ein riesengroßes Real voller Schleichtiere, die mitten im Gang stehen)
"Leider haben wir heute nicht so viel Zeit, dass wir da heute schauen können."
"Tiere ducken ... TIIIIEREEE DUUUUCKEN"
 
7. "Möchtest du mit Mama ein Eis essen gehen?"
"Oh ja, ein weißes Eis und du ein grünes"
"Nein, Schatz, heute möchte Mama kein grünes Eis"
"Doch!"
"Nein, ich ess heute ein anderes Eis"
"Dooooch, ein grünes EIS!"
 
8.  "Wir gehen jetzt noch in dieses Geschäft"
"Ich warte hier"
"Ganz sicher wartest du nicht hier. Du musst mit kommen"
"Nein, nicht da rein"
"Doch nur ganz kurz, wir möchten doch nur was tolles anschauen"
"NEEEEIN"
 
9. "Kann ich den Mimion haben?"
"Kind, das kostet 60€, das können wir hier nicht kaufen."
"Doooaach"
"Du weißt doch gar nicht, wie viel 60€ sind."
"Ich will das aber"
 
10. "Gehst du bitte noch auf Toilette?"
"Nein, ich brauch eine Windel" ... da wird direkt geweint ... keine weitere Worte möglich.
 
MannoMeter. So schwer war das jetzt auch gar nicht, Sachen zusammen zu suchen, wo das Kind zum Wutkind wird. Huijui. Ganz schön eigensinnig das Kind :)

Doch bin ich immer der Meinung, dass auch kleine Menschen haben ein Anrecht auf Wut. Denn jetzt ist unser kleiner Mensch genau in der Phase, wo er immer wieder wütend wird. Auch wegen unsinnigen (also für uns "unsinnig") Sachen. Und wir lassen die Wut zu. wenn wir ihm jetzt immer sagen, dass er das lassen soll, wird er niemals damit umgehen können. Und das muss er. Natürlich darf er keine Sachen durch die Gegen werden und er darf auch nicht hauen. Doch wirft er sich zu Hause auf den Boden oder schimpft seine Kuscheltiere an. Dann soll er das machen.
 
Ich würde mir gern auch eure 10 Gründe durchlesen, Wenn ihr auch bei der Blogparade dabei seid, dann lasst doch gerne mal den Link dazu hier. Ich bin auch mal neugierig.

Und erzählt doch mal, wie ihr mit den Wutanfällen eurer Kinder umgeht.


20150824

Der Unterschied

Gibt es wirklich IMMER zwei Seiten? Gibt es wirklich immer zwei Meinungen? Sind sich Mann und Frau wirklich ständig uneinig? Passen genau deswegen Mann und Frau so gut zusammen?
 
Ich weiß es auch nicht. Doch jetzt hatten wir wieder so eine Situation. Die Frau(en) sagen das eine und der Mann sagt das andere.
 
Warum ich bei der Frau von FrauEN rede? Ich habe das Thema schon mal bei mir im Studio angesprochen und meine Kundinnen waren alle meiner Meinung. Was sicher zum, einen daran liegt, dass sie mich ganz außerordentlich gut leiden können *kicher* und zum anderen, weil sie auch Frauen sind und eben auch Mütter.
 
Alsooo, heute begann für unseren Sohn das nächste Kindergartenerlebnis. Er kam in die nächste Gruppe. In die große Gruppe. Und die heißt nicht nur "groß" weil die Kinder da auch groß werden und eben auch schon sind. NEEEIN; tatsächlich sind da wohl 3 Gruppen zu einer zusammen gelegt. Man munkelt, dass es sich dabei um 52 Kinder handeln soll. *OOOOh mein Gott*
Dann wird hinter vorgehaltener Hand erzählt, dass es die Mahlzeiten nicht mehr im Gruppenraum gibt (soweit das überhaupt noch gibt), sondern die Kinder in Etappen essen in einem Bistro oder ähnlichem.
 
Warum ich so wage daher rede?
Genau das ist der Grund, warum wir (also Mama und Papa) nicht einig sind.
Seit heute ist unser Sohn in einer neuen Gruppe und am Mittwoch ist erst Elternsprechnachmittag.

Ich finde das unter aller Kanone. Wie kann ich denn mein Kind jetzt bis dahin locker fluffig in den Kindergarten geben, wo ich doch gar nicht weiß, wie jetzt sein Kindergartenalltag aussieht. Wir haben einen neuen Umziehraum, einen neuen Gruppenraum (den ich ja noch nicht kenne) ... einen neuen Alltag (den ich auch nicht kenne) ... neue Umgebung und neue Erzieher (genau, ihr erratet es, die ich auch noch nicht so richtig kenne) ...
 
Jetzt mal ganz ehrlich? Ist das die richtige Art? Die Eltern einfach so im dunkeln zu lassen.
Die Eltern, deren Kinder schon in der Gruppe waren, kennen das schon. Doch ist ja viel durcheinander gewürfelt wurden. Es regt mich schon ein wenig auf, dass ich nicht weiß, was da so los ist und wie es meinem Kind dort geht.
 
Papa meinte, ich soll es mal nicht so übertreiben. Du erfährst es doch am Mittwoch. Und da sehe ich schon das nächste Problem. Am Mittwoch ... sollten es wirklich 52 Kinder sein ... wenn da nur die Eltern von 50% der Kinder kommen ... jaaa, könnte es etwas voll werden. Wenn dann noch die Eltern als Paar kommen, dann wird es richtig voll werden. Mal schauen, ob man da auch als Einzelmama mal ne Frage stellen kann.
 
Sehe ich es wirklich zu eng? Hat der Papa wohlmöglich recht?

Eine Kundin meinte heute, Mamas und Papas sind eben einfach unterschiedlicher Meinung ... echt? Ist das so?
 
Und ich kann auch noch ganz kurz erzählen, wie unsere Kindergartentag begann:
Wir sind rein in Kindergarten. Haben uns umgeschaut. Da sah ich ZUM GLÜCK die Kindergärtnerin vom Kind. Da sind wir hin. Sie hat uns dann erzählt, dass wir runter müssen und dann hier her kommen sollen. Da musste der Teddy erst mal  abgeben werden, weil die Kinder wohl zum Essen gegangen sind. Zumindest denke ich das... ich weiß ja nicht, wie der Alltag abläuft...
 
grml*

20150822

Der Samstag

Heute habe ich tagsüber so viele Bilder gemacht, dass ich euch sogar erzähle kann, was wir heute am Samstag getrieben haben.

Zuerst durfte ich tatsächlich bis 8:00 Uhr schlafen. Das ist wie Urlaub. Gegen 5:00 Uhr hat Linus das Bett verlassen und ist zu Papa vor auf die Couch. Beide Männer sind keine Langschläfer.
Frühstück, duschen, anziehen, schminken, föhnen und ab ging es nach Erfurt.

Da war heute Holländischer Stoffmarkt. Da muss ich schon hin, wenn das einmal in der Nähe ist.


Linus ist immer wieder super begeistert von Erfurt. Es gibt so viel zu sehen. Allein für die Straßenbahnen und die Polizei, die ständig rum fährt, lohnt sich der Weg.
Heute war besonders viel Polizei unterwegs. Auf den Angel gab es eine Demonstration.


Ein wenig bummeln waren wir auch.


Gekauft haben wir unterm Strich allerdings "nur" ein Hörnchen (für Mama), eine DVD für Papa und zwei Filme für Linus. Also zwei verschiedene Sachen. Er hat sich eine Filmbox von Bob der Baumeister ausgesucht. Wer daran Schuld ist? Das kann ich euch sagen: Sabrina von "begründet"

Dann an nach Hause, kurzer Halt im Kaufland. Den hat Linus komplett verschlafen. Papa musste ihn durchtragen. Das passiert eben, wenn man die Nacht 5:00 Uhr beendet.

Zu Hause angekommen sind wir in den Garten und haben voller Eifer Brombeeren abgemacht. Leider hatte der Weißkohl von der Oma viele widerliche Raupen dran. Heute waren wir ganz mutig und haben die Raupen abgepult und in ein Glas getan. Pfuuuuuui!
Ihr hättet mich erleben soll. Quasi rumpringend und geifernd, weil ich mich so geekelt habe.


Schaut, hier noch die Ausbeute vom Stoffmarkt:


Nach dem Abendbrot habe ich aus den Brombeeren von zwei Tagen; ein paar Kirschen und zwei Hände voll Erdbeeren Marmelade gekocht. Schön ohne Kerne. Mal schauen, ob das was geworden ist *zwinker*

Dann wollte ich ja ein Feuerwehr Plottermotiv für Linus zusammen stellen. Das ist doch gar nicht so einfach!! Ich muss mich da morgen noch mal ran setzen. Die Leiter ist doof geworden!


Jetzt ist der Tag zu Ende. Die Männer schlagen schon. Mensch, ist ja auch schon dreiviertel 12 ... kein Wunder. Ich mache jetzt auch meine Augen zu!

Schlaft gut 

20150819

Das Auto fahren

Nun fahre ich schon ein halbes Jahr fleißig Auto.

Und was soll ich sagen?
So wie es ganz viele vorher gesehen haben, ist es wirklich so, dass ich mich frage, warum ich mich nicht schon eher dafür war... ja, ich fahre gern Auto.
 
Aber ich frage mich immer wieder, ob es nicht manchmal sinnvoll wäre, noch mal Nachzuschulen. Viele Autofahrer fahren nicht nur Rücksichtslos (Ich raaaste aus) ... nein, durch Unwissenheit gefährden diese Fahrer auch andere.
 
Sie blinken beim einfahren in den Kreisverkehr. Da könnte man denken, das Auto will direkt in die nächste Straße, da steh ich, fahr los, der fährt mir rein ... und dann?

Bleiben stehen und wollen einen aus der Spielstraße raus lassen, weil sie denken, es ist rechts vor links .... NEEEIN ... der der aus der Spielstraße kommt muss warten. Andersrum ist es gefährlich.
Manche verwechseln ein Spielstraßenschild mit dem Schild der Autobahn .. Hallooo Schrittgeschwindigkeit!!!!!
 
Und eine rote 30 heißt nicht "Bitte überhol mich, wenn ich 30 fahre" ...
Ich bin eine doch recht ruhige Person. Doch im Auto kommt es tatsächlich mal vor, dass ich rumschreie (leider blöd, wenn mein Kind hinten drin sitzt)
 
Aber trotz dieser Drängler, Überholer, Unwwissende und der vielen Rücksichtlosen fahre ich wirklich gerne Auto!!
 
Wie seid ihr im Auto? Schimpft ihr? Drängelt ihr? Fahrt ihr immer ein bisschen zu schnell? Erzählt mal!

20150809

Der Tellerrock

Vor kurzer Zeit haben die Mädels von Mamahoch2 dazu aufgerufen, sich nach einem Tutorial einen Tellerrock zu nähen. Es war klar, es muss der Stoff mit dem weißen Punkten auf dem schwarzen Untergrund werden. Den habe ich schon so lange bei mir rumliegen und hatte wohl nur auf diesen Aufruf gewartet. Ich habe auch alles wundervoll mit Schrägband versäubert. Doch wie immer fand ich ewig keinen, der mich fotografiert. Also wurde es heute auf der Terrasse nach geholt.
 
Vorher hatte ich mich schon mal alleine in den Vorgarten mit Stativ und Fernauslöserfernbedienung (was ein Wort o.O ) gestellt (hoffentlich hat mich da niemand beobachtet).
 
Der Tellerrock selber ist super einfach zu nähen. Die meiste Zeit habe ich wahrscheinlich am Schrägband gesessen, alles feinsäuberlich an den Rock mit Nadeln zu befestigen.
 
Genug gesabbelt... schaut selber:
 




Und hier die Terrassenbilder von heute:
 



 
Übrigens habe ich natürlich auch den Link zur Anleitung
 
Was sagt ihr zu den beiden Röcken 



20150726

Das Mama-Sohn-Set

Das Set habe ich schon länger genäht. Doch hat uns bisher die perfekte Gelegenheit es mal beide gemeinsam zu tragen. Nun war es so weit. Wir haben einen Ausflug ins Freizeitbad gemacht. da mussten wir unser tolles Set doch endlich mal ausführen.
 
Den Schweinchenstoff bekommt ihr bei Cherry Picking (zum Bsp. HIER über Dawanda). Ich habe ihn bei uns in der Stadt gekauft im Stoffladen. Ich habe ihn gesehen und gleich war klar, DER muss mit. Dann habe ich ihn erst mal gewaschen, gebügelt und dann ordentlich in den Schrank gepackt. Da musste ich erst einmal überlegen, was ich daraus mache. Ein ganzes Shirt aus dem Stoff sollte sicher etwas zu viel sein. Also nur Akzente. Doch dafür einen Meter ... neee, also auch was für die Mama. hihi*
 
Schaut nur mal selber, was ich tolles gezaubert habe:
 
 
Am Stoff ist eine Leiste dran, mit Applikationen, die man ausschneiden kann und dann mit verwenden kann. Also perfekt für kleine Extras. Neben den Schweinchen ist da auch Glücksklee und Peacezeichen zum applizieren. Ach war das ein toller Stoff. (ich mag den Stoff von Cherry Picking eh total gerne)


 
Ich habe euch HIER schon mal gezeigt, wie man die innenliegende Taschen näht.

 
Sind die Applikationen nicht DER HIT? *.*


 
Und nach den Fotos ging es ab ins Bad nach Rudolstadt

 
Schnitt Oberteil Mama: Shelly (HIER)
Schnitt Rock Mama: ohne Schnitt
Schnitt Oberteil Kind: Jasper (HIER)
Schnitt Hose Kind: Tamino (HIER)
 
Was sagt ihr?
 
 
 

20150723

Das lange Kleid

 Eigentlich war der Gedanke, dass ich mir ein Maxikleid nähen. Doch ich glaube, ein Maxikleid ist eher weiter geschnitten als das.
Der erste Gedanke war eigentlich auch das Unterteil aus zwei einfachen Rechtecken zu nähen. Vielleicht probiere ich das die Tage mal aus!
 
Also zeige ich euch heute, wie ihr euch ein langes Kleid näht ... und was total super ist: Das Kleid könnt ihr dann zum Schluss auch als Rock tragen. Zeig ich euch dann zum Schluss.
 
Ich habe ein Bündchen genommen von einem halben Meter Länge.
und einen Jerseystoff von knapp 1,60m mal die Breite, wie der Stoff lag. Ich glaube 1,5m
Schere, Lineal und Schneiderkreide und natürlich eine Nähmaschine.
 
 
Faltet das Bündchen einmal in der Mitte links auf links.
 
Ich habe mir Schlauchware gekauft. Da musste ich das Bündchen nicht noch mal extra auf meine Oberweite anpassen. Solltet ihr anderes Bündchen benutzen.
Die Breite berechnet ihr, indem ihr euren Brustumfang mal 0,8 
 
 
Messt von den Seiten 4 cm in die Mitte und kennzeichnet euch die Stelle an beiden Seiten
9 cm nach unten.
Messt an der Seite, wo das Bündchen zusammengeklappt ist, quasi oben. 
 
 
 
Dann verbindet ihr die Punkte und schneidet die Ecke raus.
 
 
 
 
Aufgeklappt sieht es dann so aus:
 
 
Nun dreht ihr das Bündchen so, das recht auf recht liegt und schließt das geschnittene mit einer Naht.
Faltet es anschließend wieder links auf links, das die Naht innenliegend ist.
 
 
Nun faltet ihr euren Stoff auseinander und markiert euch die Mitte.
 
Ich habe nun den Umfang unter der Brust gemessen. Aufgeschrieben.
Dann habe ich von der Mitte (wo die Markierung ist) wieder die Mitte genommen und das als MItte für die Hälfte des Umfangs genommen.
 
ooh mein Gott soll das jetzt echt jemand verstanden haben? *lach*
 
Also der Stoff liegt 1,60m dann macht ihr eine Markierung bei 80 cm. Der Umfang ist insgesamt 86 ... das habe ich auf 96 aufgerundet. Das wieder durch 2 gerechnet sind 48.
Also brauche ich vorne 48 cm. Um es genau mittig anzuzeichnen, brauchte ich wieder die Hälfte der 80 cm, also 40 und von DER Markierung habe ich dann jeweils 24 cm links und 24 cm rechts angezeichnet, so hatte ich die 48 cm. Ich habe den Stoff zusammengeklappt, links auf links. Habe die Länge gemessen (bei mir 115cm) wie das Kleid haben soll + 4 cm für den Saum.  
 
 
Jetzt geht es an die Nähmaschine. Rechts auf rechts gelegt, könnt ihr eine Seite schon einmal komplett schließen.
 
Dann säumt ihr bei den beiden offenen Seiten von unten ca 60cm indem ihr den Stoff einen cm zweimal einklappt.
 
 
 
Und absteppt.
 
 
Den unteren Saum faltet ihr zwei mal 2cm. Den unteren Saum habe ich zweimal abgesteppt. 
 
 
Dann das restliche Stück von der versäumten Seite bis hoch schließen.
 
Die entstandene Kante einfach mit der Nähmaschine begradigen und abschneiden.
 
 
Bündchen annähen
und Sommerfeeling genießen!!
 



 
Klappt das Bündchen einmal komplett um, zieht wenn nötig das Unterteil noch etwas unter das Bündchen, Oberteil drüber und ... schwups ein Rock :)